16. Alpensymposium 2018


Referenten

Keynote-Speaker beim 16. Alpensymposium 2018

Bild

Kathrin Altwegg

Professorin für Weltraumforschung und Planetologie, Universität Bern

Rosetta - wenn alles anders kommt, als man denkt.

Kurzbiografie

Prof. Dr. Kathrin Altwegg (geboren 1951) ist Professorin an der Universität Bern für Weltraumforschung und Planetologie. Diese Abteilung befasst sich u.a. mit Projekten, wie der Kometensonde Rosetta und dem mitfliegenden Massenspektrometers Rosina, der die Zusammensetzung des Kometenstaubes entschlüsseln soll. Kathrin Altwegg hatte seinerzeit als einzige Frau Physik an der Universität Basel studiert, wo sie 1980 bei der ersten Basler Physikprofessorin Iris Zschokke promovierte.

Vom Urknall bis heute: Wenn man die Zeit vom Urknall bis heute auf ein Jahr projiziert, ergibt sich folgende Zeitachse:

• Januar 0.00 Uhr Urknall,
• März: Entstehung der Milchstraße,
• August: Entstehung des Sonnensystems,
• September: Entstehung der Einzeller,
• November: Entstehung der Mehrzeller,
• 24. Dezember: erste Dinosaurier,
• 25. Dezember: erste Säugetiere,
• 31. Dezember, 10.15 Uhr: erste Affen,
• 31. Dezember, 22.54 Uhr: Homo sapiens,
• 1 Sekunde vor Mitternacht: Columbus.

Es ist also verständlich, dass man sich mit den Wurzeln seines Universums, das ca. 13,7 Mrd. Jahre alt ist, in etwa so wie mit der Archäologie befasst.

Rosetta – die bislang komplexeste Weltraummission Europas
Das Ziel der Mission Rosetta und ihrer Untersuchungen ist es herauszufinden, ob Kometen aus einem Material bestehen, das auch auf der Erde vorkommt und wie das Wasservorkommen auf der Erde zu erklären ist. Beide Himmelskörper entstanden etwa gleichzeitig, nämlich vor rund 4,5 Milliarden Jahren. Die Herkunft des Wassers auf der Erde ist bis heute nicht befriedigend geklärt. Ein Teil des Wassers dürfte durch das Ausgasen des Magmas entstanden sein, also letztlich aus dem Erdinneren stammen. Ob dadurch aber die heutige Menge an Wasser erklärt werden kann, ist fraglich. Weitere große Anteile könnten auch durch Einschläge von Kometen, transneptunischen Objekten oder wasserreichen Asteroiden aus den äußeren Bereichen des Asteroidengürtels auf die Erde gekommen sein.

Die Entwicklung des Projektes begann 1992.Ursprünglich war Rosettas Start für den 13. Januar 2003 geplant, und als Ziel war der Komet Wirtanen vorgesehen. Wegen Schwierigkeiten mit dem Ariane-5-Raketenprogramm wurde der Start verschoben, und es wurde dann auf der Suche nach einem aktiven, noch nicht ausgegasten Kometen, Churyomow-Gerasimenko ("Chury" genannt) als neues Ziel ausgewählt.

Am 2. März 2004 bringt die Trägerrakete die 3 t schweren Rosetta ins All, wo sie den Kometen Chury in 10 Jahren erreichen soll. Die Rundreise umfasst drei Vorbeiflüge an der Erde und einen am Mars. Außerdem taucht Rosetta mehrmals in den Planetoidengürtel zwischen Mars und Jupiter ein. So konnte sie Nahaufnahmen der zwei Asteroiden Steins und Lutetia anfertigen.

Rosetta verfügt über elf Instrumente und das Landegerät Philae mit seinerseits neun Instrumenten. An Bord befindet sich auch das Massenspektrometer Rosina, das Daten über den Kometen Chury liefern soll. Es entstand aus der Arbeit eines internationalen Forscherteams an der Universität Bern. Das Gerät analysiert Gase im Schweif des Kometen. Die notwendige Energie erhält Rosetta von zwei riesigen Solarpaneelen mit einer Länge von je 14 Metern. Da 2011 Rosetta zu sonnenfern war, um mit solarer Energie versorgt zu werden, wird sie im Juni 2011 in einen "Winterschlaf" versetzt und am 20. Januar 2014 aus diesem wieder erweckt mit dem Ziel Chury.

Bei ihrer Ankunft in der Nähe des Kometen Chury ändert Rosetta mehrfach ihre Flugbahn zur Beobachtung des Kometen und schwenkt nur wenige Kilometer über dem Kern in die Umlaufbahn ein. Der Komet hat ca. 4 km im Durchmesser, eine Entenform und kaum Gravitation. Die Sonde Philae wird ausgesetzt und landet zunächst auch punktgenau, die Harpunen und Ansaugmechanismen funktionieren dann allerdings nicht. Letztendlich "purzelt" Philae auf die sonnenabgekehrte Seite und landet, wenn auch suboptimal. Es kann noch 60 Stunden lang Messergebnisse zur 500 Mio.km entfernten Erde senden.

Man fand auf Chury Natrium, Magnesium, Silicium und Calcium. Zudem gast der Komet u.a. Schwefelwasserstoff, Kohlenmonoxyd, Kohlendioxyd, Amoniak und Formaldehyd, Cyanwasserstoff, Methanol aus. Aufgrund der Ergebnisse Rosinas werden einige Theorien in der Astrophysik obsolet. Resultat zur Herkunft des Wassers auf der Erde: Die Messungen des Isotopenverhältnisses des Kometen Chury deuten auf die Herkunft des Wassers auf der Erde (neben der Verdunstung des Magmas) allenfalls aus Asteroiden aus dem Umfeld des Saturns und Jupiters hin und nicht das von Kometen und transneptunischen Objekten, da deren Isotopen-Verhältnis nicht mit dem von irdischem Wasser übereinstimmt.

Im Spätsommer 2016 wurde die Mission Rosetta beendet. Man hat dann zwar wieder genügend Sonnenenergie, aber das Material ist veraltet und ermüdet (Einschläge auf den Segeln etc.) Man wird einen Crash mit Chury herbeiführen.

auf Ihrer Veranstaltung?

Besuchen Sie unseren Partner und buchen Sie Persönlichkeiten aus Politik, Sport, Wirtschaft und Kultur.

  • Presenting Partner

  • Exclusive Dinner Host

  • Main Partner